35. CAMPUSGRÜN BUNDESMITGLIEDERVERSAMMLUNG

Dieses Wochenende durften wir bei unserer ersten Bundesmitgliederversammlung von Campusgrün teilnehmen.

Zuerst wurde unser Antrag auf Mitgliedschaft, neben drei weiteren, abgestimmt. Wir wurden einstimmig in den Bundesverband aufgenommen. Sehr erfreulich ist auch der Beitritt der GRAS Wernigerode. Wir sind dadurch im Land Sachsen-Anhalt nun vier aktive grün-alternative Hochschulgruppen (Magdeburg, Halle (Saale), Wernigerode und Stendal).

Thematisch wurden Positionierungen zu aktuellen (hochschul)politischen Themen besprochen und gemeinsam abgestimmt.

Es wurde sich für Open Access & Open Educational Ressources im Rahmen der Hochschulbildung stark gemacht. Die Ablehnung  von Studiengebühren jeglicher Art als Forderung gestellt und auch das Ziel der Abschaffung von Konkordatslehrstühlen, die noch in einigen Bundesländern vorhanden sind. Bundespolitisch fordern wir die Umsetzung des Menschenrechts auf Asyl in Deutschland, insbesondere das Überdenken der Bewertung Afghanistans als sicheres Herkunftsland. Auch die Problematik von Erasmus+ durch den BREXIT wurde aufgezeigt und einige Lösungsansätze dazu vorgestellt.

2. Mitgliederversammlung

Heute fand unsere zweite offizielle Mitgliederversammlung statt. Zuerst durften wir hoch erfreut ein Neumitglied begrüßen. Als besonders wichtiges Thema sahen wir die Planung von Veranstaltungen für das Sommersemester 2017. Diese werden die Themen Flucht, Klimawandel und die kommende Bundestagswahl behandeln, nähere Infos dann zu gegebener Zeit. Wir wählten auch unsere Delegierten für die Bundesmitgliederversammlung von Campusgruen, die im März in Halle (Saale) stattfinden wird.

Eine möglichst erfolgreiche Klausurenphase und anschließend entspannte Semesterferien wünscht eure GHG Stendal.

1. Stammtisch der GHG

Heute fand unser erster Stammtisch der GHG statt. Hierbei haben wir eine kleine Vorauswahl für Veranstaltungen getroffen, welche wir im nächsten Semester in Angriff nehmen wollen. Die Themen auf die wir uns beziehen werden sind: Flüchtlinge und Fluchtursachen vielschichtiger zu betrachten, der Klimawandel und die Bundestagswahl, zu dieser ist ein politischer Salon angedacht und wir versuchen hier vernetzt mit anderen Institutionen Veranstaltungen dieser Art aufzubauen, um Studierende sich mit und über Politik austauschen zu lassen.

Gründungstreffen der GHG

Heute fand unsere erste Mitgliederversammlung statt. Wir haben grundlegende Interessen und Themen besprochen.

Zusätzlich wurde unser Vorstand gewählt. Gemeinsam wollen wir den Campus Stendal politisch bereichern. Falls ihr Interesse habt, seid ihr herzlich zu weiteren Veranstaltungen eingeladen.

(w)interkultureller Basar

Die GHG Stendal beim (w)interkulturellen Basar.
Gegen Spende wurden Kalender, die von Ska Keller vertrieben werden, verkauft. Die gesammelten Spenden gingen an Lesvos Solidarity. Dazu reichten wir veganes Snackfood.

„Ich fürchte, wenn sich nichts ändert, wird sich die Zahl der Bootsflüchtlinge noch drastisch erhöhen. Die Grenzen Europas dagegen abzuriegeln, ist weder politisch noch moralisch eine Lösung.“ – Bundespräsident Horst Köhler (2009)

Der Kalender zeigt Fotos von Geflüchteten, die auf der griechischen Insel Lesbos ankommen.Die Fotos wurden von Mitgliedern des lokalen „Mitilini Foto Club“ aufgenommen. Der Kalender ist ein Wandkalender und hat ungefähr A3-Göße.

Das Ziel dieses Kalenders ist es, Spenden für „Lesvos Solidarity“ zu sammeln, einer NGO, die auf Lesbos das Flüchtlingscamp PIKPA aufgebaut hat. Dieses bietet besonders schutzbefürftigen Flüchtlingen Zuflucht, darunter Kranke, Alte und jenen, deren Angehörige bei der Überfahrt im Mittelmeer ertrunken sind. Es ist das letzte offene Flüchtlingscamp auf Lesbos. Die Gründerin von „Lesbos Solidarity“, Efi Latsoudi, hat erst kürzlich den „Nansen Refugee Award“ des UNHCR erhalten und wurde so für ihre großartige Unterstützung von Flüchtlingen, die auf den griechischen Inseln ankommen, geehrt.

Der Kalender ist ein Projekt der Grünen Europaabgeordneten Ska Keller, Jean Lambert und Eva Joly.