Migration nach Sachsen-Anhalt – Wo stehen wir? Und wo gehen wir hin?

Am sonnigen Abend des Mittwochs besuchte uns Sebastian Striegel (MdL) und gab uns einen Einblick in seine parlamentarische Arbeit zum Thema Migration in Sachsen-Anhalt.
Zu Beginn wurde den Zuhörer*innen die Lage der Bevölkerungsentwicklung in Sachsen-Anhalt verdeutlicht und gezeigt, dass 2015, das Jahr der „Flüchtlingskrise“, erstmals seit langer Zeit mehr Menschen nach Sachsen-Anhalt kamen als verstarben oder abwanderten.
Die Kenia-Koalition (CDU, SPD und GRÜNE) verpflichtete sich in ihrem Koalitionsvertrag zu einem weltoffenen und toleranten Sachsen-Anhalt, welches versucht ein attraktiver Lebensort für Menschen jeglicher Herkunft zu sein. Dies wurde an Beispielen der Erstaufnahme (Halberstadt) skizziert.
Auch Zukunftsvisionen, wie die Schaffung eines Einwanderungsgesetzes, welches neben dem Asylrecht Bestand haben soll, wurde vorgestellt. In einer Diskussion über Fluchtursachen nannte er vor allem die Klimakatastrophe und plädierte dafür, dieser mehr Beachtung zu schenken.